© 2023 Jägerverein Ursern.  |  info@jv-ursern.ch  |  Urserntal, Uri 

Die 10 Gebote für die Wildnachsuche

  1. Vor bzw. bei Schussabgabe den Standort des Tieres genau einprägen.

  2. Das Zeichnen des beschossenen Tieres genau beobachten.

  3. Nach dem Schuss sofort nachladen und das Verhalten des beschossenen Tieres verfolgen.

  4. Sich Fluchtweg und Fluchtverhalten genau merken.

  5. Ruhig bleiben. Fünf bis zehn Minuten warten oder mindestens so lange, bis alles Wild das Schussfeld verlassen hat.

  6. Den eigenen Standort (Schussplatz) markieren.

  7. Den Anschuss (Standort des Wildes) mit dem Anschussbruch und die Fluchtrichtung mit dem Fährtenbruch markieren.

  8. Jedes Pirschzeichen am Anschuss (Schnitthaare, Schweiss, Knochen usw.) auffällig markieren und abdecken.

  9. Nie selber um den Anschuss suchen, Pirschzeichen zertreten und mit den Schuhen verschleppen. Dadurch werden Verleitfährten für den Schweisshund gelegt.

  10. Auch ohne sichtbare Pirsch- und Schusszeichen unbedingt einen Schweisshund anfordern und dem Schweisshundeführer gewissenhaft Auskunft erteilen.